mandag den 1. oktober 2012

Store Praledag – bare spring over


Fra Frankfurt

Er man snobbet, hvis man bliver MERE glad for en god anmeldelse in Die Welt end for en tilfældig bloggers ellers nok så positive anmeldelse? Ja, hører jeg en stemme sige. Godt, så har jeg en tilståelse: Jeg er en snob. At anmeldelsen, som du kan læse her, så også er afsindig morsom, skader bestemt ikke. 







WDR 2 Bücher skriver bl.a.: "Die dänische Presse bejubelte den Roman als großartigen "Feelbad-thriller". Dem kann ich mich nur anschließen – obwohl ich mich beim Lesen eher gut gefühlt habe. Fassungslos, aber gut."

Andere Krimihelden und -heldinden haben vielleicht Probleme. Maria Krause hat richtig einen an der Klatsche. Und das macht Susanne Stauns Kriminalroman aus, der gleichzeitig höchst unterhaltsam, spannend, aber auch schwer verstörend ist. Denn Maria Krauses Macken sind zahlreich, ihr Verhältnis zu Männer und Sex dringend therapiebedürftig und vor allem politisch total unkorrekt. Aber sie ist eben auch eine brillante Medizinerin und eine Frau, die trotz ihrer psychischen Labilität genau weiß, was sie will. Klingt paradox, ist es auch, aber das Widersprüchliche an ihrem Charakter macht sie so glaubwürdig, und er hilft ihr am Ende dabei, die Frauenmörder von Odense zu stellen. Und sich im Hirn des Lesers zu verhaken. Ich warne Sie: Die Figur der Maria Krause werden Sie so schnell nicht wieder los."

Min absolutte yndling kommer her:

"Über dieses Buch möchte man keine Rezension schreiben. Dieses Buch is so gut, dass man es einem Freund in die Hand drücken und sagen möchte: Lies das. Frag nicht, lies es einfach."




Lige én til, så stopper jeg.